Wie "grün" ist unsere Energiepolitik?

Dieses Thema bewegt... Etwas scheint jedoch aus meiner Sicht fatal schief zu laufen. Auf der einen Seite wollen wir die "Energiewende" auf der anderen Seite verschließen wir uns Argumenten, die keiner wahr haben möchte oder sie vielleicht auch nicht hören möchte. Die Energiewende ist nun mal beschlossen und da müssen wir wohl durch! Gerade das Thema "Auto" ist eines der Paradebeispiele, wo wir unsere Augen von der Realität abwenden und vermutlich einen falschen Weg einschlagen. Unsere Politiker sind so vernebelt von all den sie umgebenden Lobbyisten, dass es einem schon ein bisschen weht tut. Das E-Auto scheint die einzige "heilbringende" Lösung unseres alltäglichen Verkehrschaos zu sein. Eine vernünftige Diskussion zu diesem Thema scheint kaum noch möglich, denn was einmal beschlossen ist, wird auch umgesetzt. Einen Rettungsanker gibt es hier nicht. Warum nur, fragt man sich? Die E-Mobilität ist mit Sicherheit nicht zu verteufeln und macht auch sicher irgendwo Sinn, steckt jedoch gerade im Anfangsstadium (Reichweite und Rohstoffe der Batterie). Doch sie als das beinah alleinige Mittel anzusehen um den CO2-Ausstoß zu begrenzen ist falsch. Dazu gibt es genug Argumente/Studien, die das belegen können. Die E-Bilanz eines E-Autos ist nämlich eine Mogelpackung.  Dabei gäbe es genug Alternativen, die man auf keinen Fall vernachlässigen sollte. Wir sind bereits 10 Jahre mit einem Erdgasauto unterwegs gewesen. Weil dieses Thema jedoch sträflichst von der Politik vernachlässigt wurde, Gas eben keine ausreichende Lobby hat, so sind wir nun vor 2 Jahren auf einen Diesel umgestiegen. Das ist beschämend...Der Erdgasantrieb ist die derzeit wohl vielversprechendste Alternative oder auch gerne "Brückentechnologie" um wirklich den CO2-Ausstoß zu senken, denn gegenüber einem Diesel ist dieser um ein Drittel niedriger.  Auch andere Technologien wie Wasserstoff behandelt man nur stiefmütterlich! Dabei liegt hier Potential. Eine gleichberechtigte Förderung seitens der Politik ist hier auch nicht erkennbar. Der derzeitige Hype von E-Autos dient am Ende einem Zweck, der Gewinnoptimierung unserer Autokonzerne. Langfristig mit weniger Menschen in der Produktion teuere Autos verkaufen. 

 

Bis endlich wirklich jemand etwas tut, sich wirklich in der Denkweise der Politik und an der Handlungsweise von jedem Einzelnen ändert, habe ich für mich persönlich beschlossen, mich auf den öffentliche Verkehr als Fortbewegungsmittel umzustellen bzw. viele Wege mit dem Fahrrad zurückzulegen.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0